Auswahlverfahren Human- und Zahnmedizin sowie Pflegewissenschaft am 08. Juli in der Grazer Stadthalle

Am 08. Juli findet das Auswahlverfahren für Studienbewerber der Fächer Human- und Zahnmedizin sowie Pflegewissenschaft an der Med Uni Graz statt. 

Human- und Zahnmedizin

 
1.911 Interessierte haben sich elektronisch vorerfasst, die Bewerbungsunterlagen pünktlich eingereicht und die Kaution fristgerecht hinterlegt. Unter den Bewerbern sind 1.087 Frauen und 824 Männer. 1.283 der Studienbewerber kommen aus Österreich, 608 aus EU-Ländern, davon 583 aus Deutschland und 20 aus Nicht-EU-Ländern. Im Herbst stehen 360 Studienplätze für Erstsemestrige zur Verfügung, davon sind 336 Humanmedizin-Plätze und 24 Zahnmedizin-Plätze. Auch heuer werden die Studienplätze wieder nach der im Nationalrat beschlossenen "Quotenregelung" vergeben. 75% der Studienplätze stehen für Bewerber mit österreichischem Maturazeugnis zur Verfügung, 20% für andere EU-Bewerber und 5% für Bewerber aus anderen Staaten.
 
Wie auch in den letzten Jahren überprüft ein schriftlicher Multiple-Choice-Test medizinrelevantes Grundlagenwissen auf Mittelschulniveau aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik und Mathematik. Ebenso wird das Verständnis komplexerer Texte bewertet. Der Situational Judgement Test, der aus kurzen Beschreibungen ärztlich-relevanter Situationen besteht, zu denen im Multiple-Choice-Format jeweils fünf Handlungsmöglichkeiten angeboten werden, ergänzt das Auswahlverfahren. So werden, neben den rein naturwissenschaftlichen kognitiven Aspekten auch die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten berücksichtigt. Zusätzlich gibt es heuer erstmals für Interessenten der Studienrichtung Zahnmedizin einen eigenen Testteil zu manuellen Fertigkeiten. 

Pflegewissenschaft

 
105 Interessierte haben sich für das Bachelor-Studium Pflegewissenschaft beworben. Unter den Bewerbern sind 86 Frauen und 19 Männer. Die Quotenregelung spielt für das Auswahlverfahren für das Bachelorstudium Pflegewissenschaft keine Rolle. Im Herbst stehen 72 Studienplätze für Erstsemestrige zur Verfügung. Voraussetzung waren die fristgerechte elektronische Vorerfassung und die Übermittlung der Bewerbungsunterlagen.
 
Der schriftliche Multiple-Choice-Test umfasst das schulische Vorwissen in den relevanten Grundlagenfächern (insbesondere Biologie). Weiters kommen Textverständnisfragen und der Situational-Judgement-Test zum Einsatz.
 
Die neue duale Ausbildung führt zu zwei vollwertigen Abschlüssen: Bachelor der Pflegewissenschaft und Diplomierte/r Gesundheits- und Krankenschwester/pfleger in allgemeiner Gesundheits- und Krankenpflege. Somit werden die Absolventen mit dem akademischen Abschluss auch über die volle Berufsberechtigung in allgemeiner Gesundheits- und Krankenpflege verfügen. Die endgültige Vergabe der Studienplätze erfolgt in Kooperation der beiden Institutionen. Das Endergebnis wird am 12. August feststehen.  

Positive Wirkung des Grazer Auswahlverfahrens

 
Die Auswirkungen des Grazer Auswahlverfahrens auf den Studienfortschritt und auf die Studienabbruchsrate wurden wissenschaftlich erforscht und in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht:
 
Bereits 2010 wurde eine Studie in „Medical Education“ veröffentlicht die nachwies, dass sich die Studienerfolgswahrscheinlichkeit im Medizinstudium durch die Einführung des Auswahlverfahrens vervielfacht hatte: Während in den Jahren vor 2005 pro Jahr nur etwa 20 bis 25% der Studienanfänger den ersten Studienabschnitt in der dafür vorgesehenen Zeit von zwei Semestern schafften, sind es mittlerweile um die 80% jeden Jahrgangs.
 
Im angesehenen Fachjournal „Academic Medicine“ wurde nun eine weitere Arbeit veröffentlicht, in der gezeigt wurde, dass sich die Studienabbruchsquote im Medizinstudium seit Einführung des Auswahlverfahrens dramatisch verringert hat: Während früher um die 50% der Studierenden das Medizinstudium vorzeitig und erfolglos beendeten, liegt die Abbruchsquote bei den Studierenden, die das Studium seit 2005 begonnen haben, bis heute bei etwa 5%.
 
Somit konnte klar gezeigt werden, dass das Grazer Auswahlverfahren tatsächlich in der Lage ist, Personen mit besonders hoher Eignung für das Medizinstudium auszuwählen. 

Facts&Figures Human- und Zahnmedizin 

  • Anmeldungen zum Reihungsverfahren Human- und Zahnmedizin: 1.911 (im Vergleich zu 1.736 im Vorjahr)
  • Auswahlverfahren: 08. Juli 2011 in der Grazer Stadthalle
  • 08.00 Uhr: Einlass der Teilnehmer zur Registrierung, 08.45 Uhr: Einlass in den Prüfungsraum, 09.00 Uhr: Testbeginn, 14.40 Uhr: Testende für Bewerber der Studienrichtung Humanmedizin, 16.35: Testende für Bewerber der Studienrichtung Zahnmedizin
  • Kenntnistest über medizinrelevante Grundlagenfächer: Fragen aus Biologie, Chemie, Physik und Mathematik sowie Aufgaben zum Textverständnis und Situational-Judgement-Test
  • 360 Studienplätze: 336 Humanmedizin und 24 Zahnmedizin, davon entfallen in Humanmedizin laut Quotenregelung 252 Plätze auf Bewerber mit einem österreichischem Maturazeugnis, 67 auf Kandidaten aus EU-Mitgliedstaaten und 17 Plätze auf solche aus anderen Ländern
  • Vorbereitung: Unterlagen auf dem Virtuellen Medizinischen Campus der Med Uni Graz  (http://www.medunigraz.at/vmc), in denen umfassende Informationen zur Themenübersicht sowie Stichwortlisten und ein neuer online-Übungstest angeboten werden.
  • Provisorische Reihungsliste: 29. Juli 2011
  • Endgültige Reihungsliste: 12. August 2011 

Facts&Figures Pflegewissenschaft

  • Anmeldungen zum Reihungsverfahren Pflegewissenschaft: 105
  • Auswahlverfahren: 08. Juli 2011 in der Grazer Stadthalle
  • 08.00 Uhr: Einlass der Teilnehmer zur Registrierung, 08.45 Uhr: Einlass in den Prüfungsraum, 09.00 Uhr: Testbeginn, 12.00 Uhr: Testende
  • Kenntnistest über relevante Grundlagenfächer (insbesondere Biologie) sowie Aufgaben zum Textverständnis und Situational-Judgement-Test
  • 72 Studienplätze
  • Vorbereitung: Unterlagen auf dem Virtuellen Medizinischen Campus der Med Uni Graz (http://www.medunigraz.at/vmc), in denen umfassende Informationen zur Themenübersicht sowie Stichwortlisten angeboten werden.
  • Endgültige Reihungsliste: 12. August 2011 

Detaillierte Informationen zum Auswahlverfahren unter www.medunigraz.at/auswahlverfahren 



zurück