Diabetes Charta

Steiermark unterstützt Österreichische Diabetes Charta

Diabetes Charta als Wegweiser

Der Diabetes mellitus entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem zunehmend bedrohlichen Gesundheitsproblem in Österreich und ganz Europa. Das Österreichische Gesundheitssystem und seine Verantwortlichen setzen auf Bundes- und Länderebene aktive Schritte zur Diabetes Prävention sowie zur Verbesserung der Betreuung und medizinischen Versorgung der Diabetes Erkrankten.

Daher verabschiedete die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) die Österreichische Diabetes Charta als richtungsweisendes Dokument für zukünftige Herangehensweisen gegen die Volkskrankheit Diabetes (derzeit rund 600.000 Diabetiker, Tendenz stark steigend). Bundesgesundheitsminister Stöger sowie die Länder Salzburg und Steiermark unterstützen bereits die Charta.

In der Steiermark unterzeichneten Mag. Kristina Edlinger-Ploder, Landesrätin für Wissenschaft & Forschung sowie Gesundheit und Pflegemanagement und Univ.-Prof. Dr. Hermann Toplak, Universitätsklinik für Innere Medizin der Med Uni Graz und Vorstandsmitglied der ÖDG die Diabetes Charta.

In ihren Inhalten betont die Charta Lebensstilmaßnahmen, beginnend bei der Ernährung und Bewegung von Kindern und Erwachsenen. Das Dokument benennt die wichtigsten Handlungsfelder im Bereich Diabetes und macht Vorschläge zur Prävention, Betreuung und medikamentösen Versorgung, sowie zur Verbesserung der strukturellen Betreuung von Kindern. Weiters wird die Notwendigkeit einer österreich-weiten Patienten­erfassung betont und ein Bekenntnis zur verstärkten Forschungsförderung im Bereich Diabetes abgelegt.
 

Unterzeichnung der Diabetes-Charta in der Steiermark

 

 

 



zurück