Nachhaltig leben. lernen. forschen

Medizinische Universität Graz

Forschungsförderungs-
kommission

Transparenz und Objektivität bei der Begutachtung wissenschaftlicher Förderansuchen


Die Forschungsförderungskommission, kurz FFK, wurde im Jahr 2004 ins Leben gerufen um eine unabhängige wissenschaftliche Begutachtung von Förderansuchen die durch die Medizinische Universität Graz vergeben werden, durchzuführen. Die Tätigkeiten der FFK sind dem Forschungsmanagement zugeordnet, dieser unterstützt die FFK in organisatorischer Hinsicht im Namen des Rektorats.

Welche Förderansuchen begutachtet die FFK?

Die FFK begutachtet Anträge für Forschungsprojekte und Forschungsförderungspreise, die von der Medizinischen Universität Graz vergeben werden. Diese sind:

  • die Forschungsstipendien des bmwfw
  • der Sanofi-Aventis-Preis
  • Startförderung

Wer sind die Mitglieder der FFK?

Die FFK setzt sich aus neun WissenschafternInnen der Med Uni Graz zusammen, die jeweils auf Einladung des Rektorats diese ehrenamtliche Aufgabe übernehmen. Jede/r WissenschafterIn ist für insgesamt drei Jahre Mitglied der FFK. Wenn es das zu begutachtende Förderprogramm erfordert, können auch zusätzlich externe Begutachter herangezogen werden.
Mitglieder 2017 (in alphabetischer Reihenfolge)

  • Assoz. Prof. PD DI Dr. Ruth Birner-Grünberger (Vorsitzende), Institut für Pathologie
  • Assoz. Prof. Dr. Christian Enzinger, Univ.-Klinik für Neurologie/Univ.-Klinik für Radiologie
  • Assoz. Prof. Dr. Markus Gugatschka, Hals-Nasen-Ohren Universitätsklinik
  • Ass.-Prof. Dr. Martin Gauster, Institut für Zellbiologie, Histologie u. Embryologie
  • Ass.-Prof. Dr. Ursula Hiden, Univ.-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Assoz. Prof. Dr. Ellen Heitzer, Institut für Humangenetik
  • Assoz. Prof. Dr. Roland Malli, Institut für Molekularbiologie u. Biochemie
  • Prof. Dr. Christine Moissl-Eichinger, Univ.-Klinik für Innere Medizin
  • Assoz. Prof. PD Dr. Philipp Stiegler, Klinische Abteilung für Transplantationschirurgie

Wie wird wissenschaftliche Objektivität und universitäre Ausgewogenheit der FFK sichergestellt?

Die Mitgliedschaft in der FFK unterliegt einem Rotationsprinzip: Jede/r WissenschafterIn wird nach drei Jahren FFK-Mitgliedschaft durch eine/n andere/n WissenschafterIn der Med Uni Graz ersetzt. Dies sichert die wissenschaftliche Objektivität und die universitäre Ausgewogenheit innerhalb der FFK.

Wie erfolgt die Begutachtung der Projektanträge, bzw. Forschungspreise?

Die Begutachtung der Projektanträge und Forschungspreise erfolgt zunächst auf formale Kriterien im Forschungsmanagement. Anschließend werden die Anträge anhand klar definierter, transparenter Bewertungskriterien von der FFK begutachtet. Die Bewertungskriterien sind auf das jeweilige Förderprogramm und Forschungspreise zugeschnitten und werden von den FFK-Mitgliedern vor Begutachtung gemeinsam definiert.

Wie ist die FFK organisiert?

Die Organisation der FFK ist sehr klar und einfach: Die Begutachtung eines jeden Mitglieds der FFK erfolgt unabhängig und zählt gleichwertig. Jedes Jahr wählen die Mitglieder eine/n Vorsitzende/n aus ihrer Mitte, der/die als RepräsentantIn der FFK nach Außen fungiert (auch diese Stimme zählt gleich). Seit 2005 regelt eine Richtlinie die Arbeit der FFK.

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT