Medizinische Universitaet Graz
Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie  >  MitarbeiterInnen

Lebenslauf Maria Anna Pabst

Maria Anna Pabst, (*1948)

Berufsausbildung:

1967-1976: Studium der Biologie an der Karl-Franzens-Universität, Graz
1972: Lehramtsprüfung für Biologie und Erdwissenschaften (Physik/Chemie) Sponsion zum Mag.rer.nat. 
1976: Rigorosum: Zoologie, Biochemie und Philosophie. Promotion zum Dr.phil.
1989: Habilitation und Verleihung der Lehrbefugnis (venia docendi) als Universitätsdozentin für „Vergleichende Histologie“

berufliche Tätigkeit:
1973-1976: Vertragsassistentin am Institut für Histologie und Embryologie der Medizinischen Fakultät, der Karl-Franzens-Universität Graz
1976-1995: Universitätsassistentin am obigen Institut
1989: Verleihung der Lehrbefugnis als Universitätsdozentin für „Vergleichende Histologie“
1995: Universitätsprofessorin für Histologie und Embryologie der Karl-Franzens Universität Graz, unter besonderer Berücksichtigung der Zytologie, ab 2005: Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie der Medizinischen Universität Graz
Dezember 1999- Dezember 2004: Institutsleiterin des Instituts für Histologie und Embryologie der Karl-Franzens Universität bzw. der Medizinischen Universität Graz

weitere post-promotionelle Ausbildung und Forschungsaufenthalte:
Oktober 1978: Strahlenschutzkurs, Technische Universität Graz
Juli 1980: Forschungsaufenthalt am Institut für Pathologie in Bergen (Norwegen)
Oktober 1981: Teilnahme am Versuchstierkundlichen Seminar des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Baden
September 1983: Einführungskurs zur Gefrierätztechnik, Fa. Balzers, in Balzers, Liechtenstein
Februar 1984: Aufenthalt am Institut für Medizinische Biologie der Universität Homburg/Saar (Prof.Dr. Sitte) um Kryomethoden für die Elektronenmikroskopie zu studieren
März 1986: Teilnehmerin am Kurs: „Oberflächenmarkierung und Abdrucktechnik von Kulturzellen“ (Elektronenmikroskopische Methoden), am Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie (Prof. Dr. K. Mannweiler) Universität Hamburg
September 1989: „Cryo-workshop“ (Elektronenmikroskopie) Fa. Philips, Eindhoven (Niederlande)
November 1989: Einweisungskurs für das EM 902 der Fa. Zeiss, Oberkochen (Deutschland)
Juni 1994: Teilnehmerin am Kurs: Mikro-und Kryotechniken sowie Oberflächenreplika-Präparation und Tieftemperatureinbettung zur Immunogold-zytochemischen Untersuchung von Suspensionen, Geweben und Deckglas-Zellkulturen“ (Elektronenmikroskopische Techniken) ), am Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie (Prof. Dr. K. Mannweiler) Universität Hamburg
September 1994: Teilnehmerin am Kurs: Immunmarkierung an Kunststoff-und Gefrierschnitten, am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie (Dr. Schwarz), Tübingen
November bzw. Dezember 2000: Teilnehmerin am Kurs: Kreative Techniken: Karl-Franzens-Universität Graz
November 2000: Teilnehmerin am Kurs: Didaktik II, Karl-Franzens-Universität Graz
Jänner 2003: Teilnehmerin am Kurs: Frauen führen – anders? Karl-Franzens-Universität. Graz
2002/2003: Teilnehmerin an den Kursen: Führungskräftetraining, „Selbstbestimmte Universitätsentwicklung“ Karl-Franzens-Universität Graz

Auszeichnungen und Preise:
1986: Kazato Research Grant, anläßlich des Internationalen Kongresses für Elektronenmikroskopie in Kyoto (Japan)
1989: Koautor des Höchst-Preises an der Karl-Franzens-Universität Graz
1990: Koautor des Karl v. Rokitansky Forschungspreises
1999: Koautor des Höchst-Preises an der Karl-Franzens-Universität

Mitgliedschaften:
1987-1997: Deutsche Zoologische Gesellschaft
1995-1999: IUSSI (International Union for the Study of Social Insects)
1994-1999: ASCB (The American Society for Cell Biology)
1985-: Österreichische Gesellschaft für Elektronenmikroskopie, seit 1990 Vorstandsmitglied
1994-: Deutsche Gesellschaft für Elektronenmikroskopie

wissenschaftliche Gutachtertätigkeit:
Anatomy, Histology and Embryology,
OENB
WUS-Austria

Funktionen und Tätigkeiten am Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie bzw. an der Medizinische Universität Graz:
1979-1993: Strahlenschutzbeauftragte
1980-2003: Mitglied der Institutskonferenz
1990-: Mitglied in mehreren Habilitationskommissionen
1990-: Leiterin des Bereichs Elektronenmikroskopie
1998-: Mitglied des Direktoriums und des Arbeitskreises der Franz Lanyar-Stiftung
1998-2000: Mitglied der Studienkommission 2001-2003 Ersatzmitglied und 2004-: Mitglied der Studienkommission
2000-2003: Mitglied des Senats
2002-: Modulkoordinatorin (M3)
2002-: Koordinatorin der ersten 3 Studiensemester
Dezember 1999- Dezember 2004: Institutsleiterin


 
 ©   www@03.10.2005
English Impressum Kontakt Sitemap Suche Home Med Uni Graz