Otto Loewi Forschungszentrum

Forschungsschwerpunkt Stoffwechsel und Darm

Teamleiter: Gunther Marsche

Fokus: Hauptforschungsinteresse der Forschungseinheit ist die Rolle von Lipoproteinen hoher Dichte (HDL) bei entzündlichen Erkrankungen. Lipoproteine sind vor allem für ihre Fähigkeit bekannt, Nährstoffe zu liefern, aber HDL interagiert auch mit Immunzellen, Makrophagen und Endothelzellen, also mit Hauptakteuren sowohl des angeborenen als auch des adaptiven Immunsystems. HDL unterstützt die bakterielle Toxin-Clearance, fördert die Steroid-Synthese und erhöht die endotheliale Barriere durch antioxidative/anti-entzündliche Aktivitäten. Wir versuchen zu verstehen, warum HDL Partikel ihre schützende Wirkung bei entzündlichen Erkrankungen verlieren. Dazu untersuchen wir die komplexe Zusammensetzung von HDL und messen unterschiedlichste Funktionalitäten.

Vernetzung: Kooperationen mit dem Lehrstuhl für Physiologische Chemie (Gerhard Cvirn), dem Lehrstuhl für Physiologie (Nandu Goswami), dem Lehrstuhl für Immunologie und Pathophysiologie (Sandra Holasek), dem Lehrstuhl für Molekularbiologie und Biochemie (Sasa Frank), der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie (Rudolf Stauber und Vanessa Stadlbauer-Köllner), der Klinischen Abteilung für Angiologie (Philipp Eller), der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie (Peter Wolf) und der der Klinischen Abteilung für Geburtshilfe (Christian Wadsack).

Projekte

Einfluss der Präeklampsie auf den Lipidstoffwechsel

  • HDL stellt die wichtigste cholesterintragende Lipoproteinklasse im menschlichen Nabelschnurblut dar, während im mütterlichen Serum das Cholesterin hauptsächlich von Lipoproteinen niedriger Dichte (LDL) getragen wird. HDL fördert zahlreiche positive Effekte auf das Gefäßsystem, einschließlich der Abschwächung der Entzündungsreaktion im Gefäßendothel und in den Immunzellen sowie der Stimulation der endothelialen Stickoxidproduktion. In diesem Projekt werden die Auswirkungen von Bluthochdruck in der Schwangerschaft auf die Zusammensetzung und Funktion des HDL untersucht.
  • Projektdauer: 2018-2022
  • Gefördert durch: FWF, Medizinische Universität Graz (DOC31: DP-iDP)
  • Projektpartner*innen: Christina Christoffersen (University of Copenhagen, Denmark)

 

Funktion und Zusammensetzung von HDL bei Allergien und Hauterkrankungen

  • Trotz starker Hinweise darauf, dass HDL die Immunantwort modulieren, ist die Rolle von HDL bei Allergien und Hauterkrankungen noch wenig verstanden. Eine funktionelle Beeinträchtigung des HDL bei Patienten könnte die Entzündung und Zellinfiltration unzureichend unterdrücken. In diesem Projekt werden die Auswirkung von Allergien auf die Zusammensetzung und Funktion des HDL untersucht.
  • Projektdauer: 2016-2021
  • Gefördert durch: FWF, Medizinische Universität Graz (DK-MOLIN, W1241)
  • Projektpartner*innen: Peter Wolf (Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie)

 

Immunzell-Modulation durch Lysophospholipide

  • Eosinophile sind wichtige, vielseitige Effektorzellen, die an allergischen Entzündungen beteiligt sind. Nach einer Allergenexposition setzen Eosinophile und andere Immunzellen sekretierte Phospholipasen frei, die Lysophosphatidylcholine (LPCs) bilden. LPCs sind potente Lipidmediatoren, und die Serumspiegel von LPCs sind mit dem Schweregrad von Asthma assoziiert, was auf eine regulatorische Aktivität von LPCs bei der Asthmaentwicklung hinweist. In diesem Projekt werden direkte Effekte von LPCs auf die Funktionen von Eosinophilen untersucht.
  • Projektdauer: 2016-2021
  • Gefördert durch: FWF, Medizinische Universität Graz (DK-MOLIN, W1241)
  • Projektpartner*innen: Akos Heinemann (Lehrstuhl für Pharmakologie), Bruce S. Bochner (Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, USA)

Lehrstuhl für Pharmakologie

Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr.
Gunther Marsche 
T: +43 316 385 74128