Otto Loewi Forschungszentrum

Forschungsschwerpunkt Stoffwechsel und Darm

Teamleiter: Rudolf Schicho

Fokus: Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Rolle von Cannabinoid- und Prostaglandinrezeptoren in Modellen entzündlicher Darmerkrankungen und in Modellen des Kolon- und Bronchialkarzinoms. Die entzündete Darmschleimhaut und das Microenvironment von Tumoren enthalten eine Vielzahl von Immunzellen, deren Steuerung unter anderem über Cannabinoid- und Prostaglandinrezptoren und deren endogenen Liganden, den Endocannabinoiden und Prostaglandinen, läuft. Die pharmakologische Inhibierung/Aktivierung dieser Rezeptoren kann die Tumorgenese wesentlich beeinflussen und damit therapeutisch genutzt werden.

Vernetzung: Zur Erforschung der Cannabinoidrezeptoren im Kolonkarzinom und im Bronchialkarzinom arbeitet das Team intensiv mit der Arbeitsgruppe von Julia Kargl vom Lehrstuhl für Pharmakologie zusammen. Zur Erforschung der Immunzellen in der eosinophilen Ösophagitis besteht eine Kooperation mit dem Team von Eva Sturm vom Lehrstuhl für Pharmakologie. Außerhalb des Zentrums bestehen Kooperationen mit Christoph Högenauer und Franziska Durchschein von der Klinische Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie.

Projekte

Eosinophile in der Entstehung des Dickdarmkarzinoms

  • Bis heute ist es noch unklar, ob eosinophile Granulozyten zum Tumorwachstum beitragen oder es reduzieren. Aus einigen klinischen Studien ist bekannt, dass vermehrte Anwesenheit von Eosinophilen in Tumoren die Überlebensrate begünstigt, was auf eine Anti-Tumor Funktion von Eosinophilen schließen könnte. Im Projekt verfolgen wir die Hypothese, dass eosinophile Granulozyten im Dickdarmkrebs eine Tumorabwehrfunktion besitzen.
  • Projektdauer: 2017-2021
  • Gefördert durch: FWF
  • Projektpartner*innen: Eva Sturm (Lehrstuhl für Pharmakologie, Medizinische Universität Graz); Johannes Haybäck (Institut für Pathologie, Neuropathologie und Molekularpathologie, Medizinische Universität Innsbruck); Nerea Ferreirós Bouzas (Institut für Klinische Pharmakologie, Goethe Universität Frankfurt/Main)

Immune-endocannabinoid system and tumor microenvironment

  • Immunzellen sind ein wichtiger Bestandteil von Tumoren und bestimmen den Verlauf des Tumorwachstums. Da die Komponenten des Endocannabinoid-Systems in vielen Immunzellen vorhanden sind, wird die Hypothese verfolgt, dass die Funktionen der Immunzellen und folglich der Verlauf des Tumorwachstums von der Aktivität dieses Tumor-eigenen „Immun-Endocannabinoid-Systems“ abhängt. Das Projekt soll dazu dienen, (Endo-)Cannabinoide in der Immuntherapie und Chemotherapie als zusätzliche Therapeutika zu etablieren.
  • Projektdauer: 2020-2024
  • Gefördert durch: FWF
  • Projektpartner*innen: Julia Kargl (Lehrstuhl für Pharmakologie, Medizinische Universität Graz); Johannes Haybäck (Institut für Pathologie, Neuropathologie und Molekularpathologie, Medizinische Universität Innsbruck); Luca Brcic (Institut für Pathologie, Medizinische Universität Graz); Nerea Ferreirós Bouzas (Institut für Klinische Pharmakologie, Goethe Universität Frankfurt/Main

 

Lehrstuhl für Pharmakologie

Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr.
Rudolf Schicho  
T: +43 316 385 74132