Otto Loewi Forschungszentrum

Forschungsschwerpunkt Entzündung, Autoimmunität und Krebs

Teamleiter: Herbert Strobl

Fokus: Das System der Mononukleären Phagozyten und Dendritischen Zellen (DC) spielt eine große Rolle in der Erkennung und Abwehr von Mikroben und ermöglicht die Induktion Antigen-spezifischen T Zell Immunantworten. Vorläufer dieser Zellen wandern in normale und krankhaft veränderte Gewebe ein und die Mikroumgebung in diesen Geweben spielt eine große Rolle in der Differenzierung und Funktion dieser Zellen. Mittels humaner Modelle, Immunhistologie von Patienten und muriner Modellen wollen wir verstehen wie einzelne Signalwege in DCs Immunität, Immuntoleranz und Immunevasion steuern. Weiters untersuchen wir die Mechanismen der Differenzierung dieser Zellen.

Vernetzung: Neben Kooperationen innerhalb des Lehrstuhls für Immunologie und Pathophysiologie zu DC: T Zell Interaktionen mit Stefano Angiari und Johannes Fessler und nutritiven Faktoren mit Sandra Holasek kooperieren wir besonders mit Armin Zebisch hinsichtlich miRNAs in Myelopoiese und DC Differenzierung und mit Peter Wolf zu DCs in Psoriasis. Weitere Kooperation zu DC Funktion bestehen mit Maria Sibilia und Georg Stary (Med Uni Wien) und zu Stefan Schild (Uni Graz). Weiters kooperieren wir mit Jose da Silva (USA) zur Rolle von miRNA 424/503 in DC Differenzierung.

Projekte

Regulation der Differenzierung von Makrophagen und DCs durch exogene Faktoren

  • Normale und krankhaft veränderte Gewebe bilden Mikroumgebungen (MU) welche die Differenzierung und Funktion von DCs und Makrophagen steuern. Zur Analyse von MU Faktoren verwenden wir 3D-Modelle von Tumoren unter Zuhilfenahme des CAM (chorio-allantoic membrane)  Modells, und etablieren mukosale Modelle. Definierte Blut-Vorläuferzellen von DCs und Markophagen werden in diese Modelle integriert und untersucht. Für ergänzende bzw weiterführende Analysen verwenden wir in vitro Differenzierungsmodelle und murine Modellen.
  • Projektdauer: laufend
  • Gefördert durch: FWF PhD Programm MCD, FWF PhD Programm IAI

Rolle von miRNAs in der Kontrolle der DC Differenzierung und Funktion

  • Subsets von DCs fördern oder verhindern Entzündung. Wir fanden in einem früheren Projekt das bestimmte miRNA Moleküle in unterschiedlichem Maße von funktionell relevanten DC Subsets gebildet werden. Unsere Arbeiten zeigten, dass einzelne miRNAs Pathogen-Erkennung, Aktivierung und/oder Differenzierung von spezifischen DC Subsets steuern.  Wir erforschen die zugrundeliegenden Mechanismen.
  • Projektdauer: laufend
  • Gefördert durch: FWF PhD Programm MOLIN

 

Beeinflussung der DCs durch Faktoren aus dem Darmmikrobiom

  • Die Darmschleimhaut ist mit einer Vielzahl von gutartigen Bakterien besiedelt welche von essentieller Bedeutung für die Entwicklung und Funktion unseres Immunsystems sind. Die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen sind bisher nicht gut erforscht. Wir testen Membranvesikel (MV) von verschiedenen Darmbakterien bezüglich ihrer stimulatorischen oder inhibitorischen Wirkung auf DCs, und DC-vermittelte T Zell-Differenzierung. Ziel ist es, neue immunmodulierende bakterielle Effektor-Moleküle und Mechanismen zu identifizieren.  
  • Projektdauer: 2018-2021
  • Gefördert durch: BioTechMed-Graz
  • Projektpartner*innen: Konsortium Flagship-Projekt "Sekretom"

 

 

 

Lehrstuhl für Immunologie und Pathophysiologie

Univ.-Prof. Dr.
Herbert Strobl  
T: +43 316 385 71152