Nachhaltig leben. lernen. forschen

Eroeffnung des Otto Loewi Zentrums

Otto Loewi: Bilderbogen

Die schönsten Impressionen von der Eröffnung des Otto Loewi Forschungszentrums an der Med Uni Graz zum Nachsehen.

Impressionen der feierlichen Zentrumseröffnung


Benannt nach dem visionären Forscher und international renommierten Begründer der Neuromedizin feierte das Otto Loewi Forschungszentrum für Gefäßbiologie, Immunologie und Entzündung an der Medizinischen Universität Graz seine offizielle Eröffnung.


Nachdem Zentrumsleiter Univ.-Prof. Dr. Herbert Strobl, Lehrstuhl für Immunologie und Pathophysiologie am Otto Loewi Zentrum der Med Uni Graz, die Zeremonie offiziell eröffnete, überbrachte Rektor Univ.-Prof. Dr. Hellmut Samonigg seine Grußworte und hieß das Publikum in der Aula am MED CAMPUS Graz herzlich willkommen. Zudem sprach er über den Namensgeber des Zentrums und dessen Wirken in Graz vor der Vertreibung durch die Nationalsozialisten. Univ.-Prof. Dr. Gerald Lamprecht vom Centrum für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz hielt einen Kurzvortrag „Zum Jahr 1938 in Graz“ und Univ.-Prof. Dr. Josef Donnerer, Lehrstuhl für Pharmakologie am Otto Loewi Forschungszentrum der Med Uni Graz, hielt eine Laudatio auf den herausragenden Wissenschafter.

Ein besonderer Moment im Festprogramm war der Beitrag von Margaret Bloebaum, der Enkelin von Otto Loewi. In humorvollen Anekdoten erzählte sie über ihre Erinnerungen an Otto Loewi als ihren „Opapa“.


Auf diesen sehr emotionalen Programmpunkt folgte die Vorstellung der vier Lehrstühle am Otto Loewi Forschungszentrum sowie des LBI für Lungengefäßforschung.


Prof. Marc Rothenberg von der University of Cincinnati, College of Medicine, USA, hielt die Otto Loewi Memorial Lecture. Abschließend wurde das Forschungszentrum durch einen symbolischen Akt offiziell eröffnet.

 

 

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT