Lipidhydrolyse

Das übergeordnete Ziel dieses Projekts ist ein detailliertes mechanistisches Verständnis der molekularen Prozesse zu liefern, die der Lipidhydrolyse zugrunde liegen. Dies soll durch die biochemische und biophysikalische Charakterisierung von Lipasen und Regulatoren erreicht werden, die von Strukturmodellen und funktionellen Wechselwirkungen bis hin zu quantitativen Modellen reicht. Neben der ATGL-Regulation und der Kinetik von ATGL-vermittelten Reaktionen werden in diesem Projekt murine Carboxylesterasen, die an der hepatischen Lipidhydrolyse beteiligt sind, mit biophysikalischen Methoden und Proteinkristallographie strukturell charakterisiert. Als völlig neuer Ansatz zielt PP03 darauf ab, die Produktion von lipolytischen Proteinen in zirkularisierten Nanodiscs als Lipidtröpfchen nachahmende Systeme für Strukturstudien zu etablieren.

Principal Investigator

Assoz.-Prof.in Mag.a Dr.in
Monika Oberer 
T: +43 316 380 5431

Team

Mitarbeiter*innen

  • Helgit Eisner, PhD Studentin, Strukturelle Charakterisierung von lipolytischen Proteinen mit biophysikalischen Methoden und Proteinkristallographie
  • Natalia Kulminskaya, Post Doc, Verständnis der katalytischen Reaktion von ATGL und seiner protein-mediierten Regulationsmechanismen
  • Lina Riegler-Berket, Post Doc, Struktur-Funktions-Beziehung der lipolytischen Regulation
  • Carlos Francisco Rodriguez Gamez, PhD Student, Strukturelle Charakterisierung von lipolytischen Proteinen in Nanodiscs