Endokrinologie und Diabetologie

Weltweit nehmen Adipositas und metabolische Erkrankungen einen epidemischen Charakter an. Auch in Österreich liegt die Häufigkeit an Übergewicht und Adipositas entsprechend der Gesundheitsbefragung 2014 bei über 46% der Bevölkerung über dem 15. Lebensjahr. (Daten Statistik Austria)

Daher wird klar, dass metabolische Erkrankungen nicht eigenständig zu sehen sind, sondern für jeden Bereich der Medizin relevant sind. Unsere Forschungseinheit hat sich zum Ziel gesetzt, die Relevanz von Stoffwechselstörungen in einem interdisziplinären Ansatz mit den diversen Fachrichtungen zu untersuchen. Hervorzuheben sind hier die Schnittstellen mit Gefäßerkrankungen, Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Hämato-Onkologischen Erkrankungen. Wir untersuchen im Rahmen von klinischen Studien neben möglichen neuen pharmakologischen Ansätzen natürlich auch die Rolle von Ernährungs- und Bewegungsinterventionen.

Ansprechpartner

Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr.
Harald Sourij  
T: +43 316 385 81310

Forschung

Unsere Schwerpunkte

  • Durchführung von klinischen Studien (primär Phase II-IV)
  • SGLT-2-Hemmer in der Therapie der Herzinsuffizienz
  • Insulintherapie bei körperlicher Aktivität
  • Kardiovaskuläre Biomarker bei metabolischen Erkrankungen
  • Verschiedene Fastenregime (z.B. Alternate Day Fasting/Intermittent Fasting) und Auswirkungen auf das kardiovaskuläre und metabolische Risikoprofil
  • Rolle der Glukosekontrolle bei Hämato-Onkologischen Erkrankungen
  • Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung bei Diabetes mellitus
Ziele

Unsere Ziele

  • Ausbau von interdisziplinären Interventionsstudien im Bereich der metabolischen Medizin in Österreich
  • Initiierung und Koordination von multizentrischen Interventionsstudien im Bereich metabolischer Medizin in Österreich
  • Ausweitung von „Patient and Public involvement“ in der Wissenschaft in Österreich

Projekte

EMMY-Trial

  • Untersucht wird der Einflusses von Empagliflozin auf die Entstehung einer Herzinsuffizienz nach einem akuten Myokardinfarkt. In dieser prospektiven, randomisierten, placebo-kontrollierten, multizentrischen Phase III Studie werden insgesamt über 450 TeilnehmerInnen eingeschlossen. Unsere Forschungseinheit hat in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe von Assoz.Prof. Priv. Doz. Dr. Dirk von Lewinski die Studie geplant und koordiniert aktuell die Durchführung der Studie. Die Ergebnisse sind für Anfang 2022 geplant.
  • Laufzeit: 2017-2022
  • Gefördert durch: Böhringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG (Investigator Initiated Study)
  • Projektpartner*innen: Klinische Abteilung für Kardiologie, LKH Graz Süd-West, Klinikum Klagenfurt, LKH Feldkirch, LKH Salzburg, AKH Wien, Rudolfstiftung Wien, KS Klinikum Schwarzach, UK St. Pölten, BHB Eisenstadt

Grazer Diabetesregister für Biomarker-Forschung

  • Das Grazer Diabetesregister für Biomarker-Forschung hat die Erfassung einer repräsentativen Kohorte von Patient*innen mit Diabetes mellitus und/oder Adipositas oder einer Lipidstoffwechselstörung, die routinemäßig in der Ambulanz für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten des Universitätsklinikums Graz behandelt werden zum Ziel. Die Register-Studie umfasst zum momentanen Standpunkt über 1250 Teilnehmer*innen (Stand September 2020).
  • Laufzeit: seit 2015
  • Gefördert durch: Unrestricted research grants von Böhringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG, Eli Lilly, Sanofi-Aventis GmbH, Novo Nordisk Pharma GmbH, Kapsch BusinessCom AG
  • Projektpartner*innen: Center for Biomarker Research in Medicine, CBmed

INTERFAST 2

  • Untersucht wird die Auswirkung von 12 Wochen intermittierendem Fasten (Fasten bei dem sich 3 Fastentage pro Woche mit normalen Essenstagen abwechseln) bei Personen mit Diabetes mellitus Typ 2 und Insulintherapie. Ziel dieser Studie ist es, den Effekt des intermittierenden Fastens auf das HbA1c, die Insulintherapie und das Gewicht zu erforschen. FWF-Forschungsförderungsprojekt-KLI 851-B 
  • Laufzeit: 2019-2022
  • Gefördert durch: Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)
  • Projektpartner*innen: Lehrstuhl für Physiologie

STEMI-Projekt

  • Diese prospektive Beobachtungstudie soll die Lipidspiegel und Entzündungsmarker nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) in realer Umgebung bzw. in der klinischen Routine zeigen. Die erste Untersuchung findet am Tag eins nach der medizinischen statt, dann nach 2-3 Tagen sowie 3 Monate nach dem Ereignis.  
  • Laufzeit: 2019-2022
  • Gefördert durch: Sanofi-Aventis GmbH Österreich (Investigator initiated study)
  • Projektpartner*innen: Klinische Abteilung für Kardiologie

ULTRAFLEXI1

  • Die ULTRAFLEXI1 Studie untersucht, welches Basal Insulin (Insulin Glargine U300 vs. Insulin Degludec) besser und flexibler bei spontaner Sportausübung bei Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 1 eingesetzt werden kann. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Vermeidung von Hypoglykämien bis zu 24 Stunden nach dem Sport gelegt. In dieser Studie werden insgesamt 25 Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 1 eingeschlossen, die in Summe 600 Trainingseinheiten absolvieren.
  • Laufzeit: 2020-2022
  • Gefördert durch: Sanofi-Aventis GmbH Österreich (Investigator initiated study)
  • Projektpartner*innen: Lehrstuhl für Physiologie, Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik

Team

Studentische Mitarbeiter*innen

  • Abbas Farah
  • Hatab Isra
  • Hönger Lukas
  • Lenz Jacqueline
  • Sternad Christoph
  • Stöcher Hannah

Kooperationspartner*innen

  • University of Oxford, UK
  • DCRI, Duke University, NC, USA
  • United Arab Emirates University, UAE
  • University of Swansea, UK
  • Imperial College London, UK
  • Universität Bayreuth, Deutschland
  • Universität Paris Descartes, Frankreich
  • Hyogo College of Medicine, Japan
  • Universität Ljubljana, Slowenien
  • Medical University of Warsaw, Polen