Pädiatrische Hämato-Onkologie

Unsere Vernetzung innerhalb nationaler und internationaler Arbeits- und Forschungsgruppen liefert immer wieder neue Erkenntnisse über hämato-onkologische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter und gewährleistet den optimalen Einsatz moderner Therapiekonzepte auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, mit gleichzeitiger Verbesserung der Heilungsaussichten, Weiterentwicklung der Behandlungsmöglichkeiten und Begrenzung therapiebedingter Nebenwirkungen und Spätfolgen.

    Forschungsschwerpunkte

    Forschungseinheiten

    Zur Vertiefung unseres Forschungsinteresses wurden folgende Schwerpunkte an unserer Abteilung gesetzt.

    Forschung

    Forschungslabor

    Die Klinische Abteilung für pädiatrische Hämato-Onkologie verfügt über ein eigenes Labor, das neben einem breiten Leistungsspektrum ergänzender Diagnostik laufend Forschungsprojekte betreibt.

    Mehr erfahren

    Forschungs- und Studienassistenz

    Die Vernetzung der Abteilung im Rahmen internationaler Therapieoptimierungsstudien und Register sowie unsere Funktion als nationales Studienkoordinationszentrum für mehrere bösartige ZNS-Tumore (Medulloblastome, Hochmaligne Gliome, Ependymome) und Retinoblastome bedeuten auch einen erheblichen organisatorisch-administrativen Aufwand. An der Abteilung für pädiatrische Hämato-Onkologie arbeiten drei Forschungs- und Studienassistent*innen und eine Projektmanagerin für klinische Studien, die von der Steirischen Kinderkrebshilfe finanziert werden.