Urologie

Die an der Universitätsklinik für Urologie kontinuierlich durchgeführte Forschungstätigkeit beinhaltet verschiedenste Teilgebiete des Faches, wobei in den letzten Jahren, nicht zuletzt aufgrund weltweit rasanter Fortschritte in der medikamentösen Krebsbehandlung bereits metastasierter Tumore, ein eindeutiger Schwerpunkt in den Bereich der uro-onkologischen Forschungsaktivität gelegt wurde. Diesbezüglich umfasst die Bandbreite unter anderem Prostata-, Nieren-, Harnblasen-, Penis- und Hodenkrebs.

Labor

Forschungsschwerpunkte im Überblick

Die Wissenschafter*innen an unser Universitätsklinik forschen interdisziplinär zu folgenden Schwerpunkten.

  • Nierenzellkarzinom
  • Prostatakarzinom
  • Urothelkarzinom der Harnblase
  • Peniskarzinom
  • Retroperitonealfibrose

Unsere Forschungsprojekte

Nierenzellkarzinom

Identifikation und Charakterisierung der langen, nicht-kodierenden RNA PANTR1 beim klarzelligen Nierenzellkarzinom

  • Uro-onkologische Grundlagenforschung, welche sich mit sogenannten nicht-kodierenden RNAs (menschliche Genomanteile, welche translatiert, aber nicht transkribiert werden) und deren epigenetischen Regulationseigenschaften beim klarzelligen Nierenzellkarzinom beschäftigt. Durchführung von Analysen genetischer Datenbanken und in-vitro Zellexperimente zur Erforschung potentiell Tumorstimulierender-/supprimierender Eigenschaften der langen, nicht-kodierenden RNA PANTR1 bei dieser Tumorentität.
  • Laufende experimentelle Dissertation zur Erlangung eines Doktorates der Medizinischen Wissenschaften
  • Ansprechpartner: Maximilian Seles
  • Vernetzung/Erstbetreuer: Martin Pichler, Forschungseinheiten-Leiter "Non-Coding RNAs and Genome Editing in Cancer" (Klinische Abteilung für Onkologie, Universitätsklinik für Innere Medizin), Zweitbetreuer: Georg C. Hutterer

 

Prostatakarzinom

Early detection of prostate cancer based on clinical variables, morphological imaging and molecular markers

  • Evaluation verschiedener klinischer, biologischer, genetischer und Bildmorphologischer Parameter zur Optimierung der Voraussage des Vorliegens eines Prostatakarzinoms.
  • FWF-KLIF (KLI 914-B)
  • Ansprechpartner: Johannes Mischinger
  • Vernetzung: Universitätsklinik für Radiologie, Diagnostik- und Forschungsinstitut für Humangenetik, Diagnostik- und Forschungsinstitut für Pathologie, Klinische Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie (Universitätsklinik für Innere Medizin), Institut für Informatik, Statistik und Dokumentation, Medizinische Universität Graz

Retrospektiver Vergleich der MRT-TRUS Fusionsbiopsie mit der systematischen TRUS Biopsie in der Prostatakarzinomdetektion, Korrelation qualitativer (PI-RADS) und quantitativer (Texturanalyse) MRT-Bildmerkmale mit dem histologischen Ergebnis, sowie Evaluation der erhobenen Daten an einem prospektiven Kollektiv zur Verbesserung der PI-RADS Klassifikation.

  • Ansprechpartner: Johannes Mischinger
  • Vernetzung: Universitätsklinik für Radiologie, Medizinische Universität Graz

 

Urothelkarzinom der Harnblase

Validierung zweier Subklassifikationen des T1 Urothelkarzinoms der Blase und Evaluation der prognostischen Wertigkeit des Expressionsprofils von B7-H3 und B7-H4.

  • Ansprechpartner: Johannes Mischinger
  • Vernetzung: Diagnostik- und Forschungsinstitut für Pathologie, Medizinische Universität Graz
  • Generierte Diplomarbeit: Joanna Gleissner: "Validierung zweier Subklassifikationen des T1 Urothelkarzinoms der Blase und Evaluation der prognostischen Wertigkeit des Expressionsprofils von B7-H3 und B7-H4"

Validation of two subclassification methods for pT1 transitional bladder cancer and evaluation of the prognostic value of B7-H3 and B7-H4 expression

  • Durch die Analyse der Expressionsmuster zweier Proteine und die Validierung zweier kürzlich entwickelter Risikoabschätzungsmodelle in einer großen, an der Universitätsklinik für Urologie behandelten Patient*innen-Kohorte mit pT1 Urothelkarzinom der Harnblase, soll die Risikoabschätzung bezüglich Rezidiv, Progression, Karzinomspezifischem- und Gesamtüberleben der betroffenen Patient*innen entscheidend verbessert werden. Zusätzlich wird in diesem Forschungsprojekt das Therapieansprechen der Patient*innen auf eine intravesikale Instillationstherapie (BCG) retrospektiv analysiert.
  • Laufende Dissertation zur Erlangung eines Doktorates der Medizinischen Wissenschaften
  • Ansprechpartnerin: Stephanie Schöpfer
  • Erstbetreuer: Georg C. Hutterer
  • Vernetzung/Zweitbetreuer: Sebastian Mannweiler, Diagnostik- und Forschungsinstitut für Pathologie, Medizinische Universität Graz

Retrospektiver Vergleich der Rezidivhäufigkeit des Nichtmuskelinvasiven Blasenkarzinoms nach primärer transurethraler Blasenresektion in Allgemeinnarkose vs. Spinalanästhesie unter Berücksichtigung des Charlson Comorbidity Index.

  • Ansprechpartner: Johannes Mischinger
  • Laufende Diplomarbeit: Stefan Andlar: "Retrospektiver Vergleich der Rezidivhäufigkeit des Nichtmuskelinvasiven Blasenkarzinoms nach primärer transurethraler Blasenresektion in Allgemeinnarkose vs. Spinalanästhesie unter Berücksichtigung des Charlson Comorbidity Index."

Protocol for the Individual Patient Data Validation of the Definition of BCG Failure/ BCG Unresponsive in Patients with Non-muscle Invasive Urothelial Carcinoma of the Bladder: an international multi-centre retrospective study.

  • Hauptziel dieser Internationalen Multicenter-Studie ist eine Validierung der prognostischen Wertigkeit unterschiedlicher bestehender Definitionen des Therapieversagens (BCG-Failure/BCG-Unresponsiveness) einer intravesikalen Instillationstherapie bei Patient*innen mit nicht-muskelinvasivem Urothelkarzinom der Harnblase.
  • Ansprechpartner*innen: Stephanie Schöpfer, Maximilian Seles , Richard Zigeuner
  • Vernetzung: EAU Non-Muscle Invasive Bladder Cancer Guidelines Panel
    M. Babjuk, Prague (CZ); M. Burger, Regensburg (DE); E. M. Compérat, Paris (FR); P. Gontero, Torino (IT); H. Mostafid, Guilford (UK); J. Palou Redorta, Barcelona (ES); M. Rouprêt, Paris (FR); S. F. Shariat, Vienna (AT); R. Sylvester, Brussels (BE); B. van Rhijn, Amsterdam (NL); R. Zigeuner, Graz (AT)

Peniskarzinom

Adherence to the EAU guideline recommendations for systemic chemotherapy in penile cancer: results of the E-PROPS study group survey.

  • Ziel dieser Internationalen Multicenter-Studie (European PROspective Penile Cancer Study) ist eine Validierung der Leitlinienbefolgung bezüglich der Chemotherapieempfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Urologie in der Behandlung des fortgeschrittenen Peniskarzinoms durch 45 Urologische Krankenhäuser in vier Nationen (Deutschland/Österreich/Schweiz/Italien).
  • Vernetzung/Ansprechpartner: Matthias May, Klinik für Urologie, Barmherzige Brüder, Klinikum St. Elisabeth Straubing, D
  • Mitarbeiter: Georg C. Hutterer, Georg Pichler

Does the identification of a minimum number of cases correlate with a better adherence to international guidelines regarding the treatment of penile cancer? Survey results of the European PROspective Penile Cancer Study (E-PROPS).

  • Ziel dieses Teils der Internationalen Multicenter-Studie (European PROspective Penile Cancer Study) ist die Beantwortung der Frage, ob die Anzahl behandelter Patienten mit fortgeschrittenem Peniskarzinom in den teilnehmenden Studienzentren mit der Leitlinienbefolgung der Chemotherapieempfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Urologie korreliert.
  • Vernetzung/Ansprechpartner: Matthias May, Klinik für Urologie, Barmherzige Brüder, Klinikum St. Elisabeth Straubing, D
  • Mitarbeiter: Georg C. Hutterer, Georg Pichler

Retroperitonealfibrose

Vaskuläre und ischämische Komplikationen bei Patienten mit Großgefäßvaskulitiden/Mb. Ormond.

  • Vernetzung/Ansprechpartner: Philipp Jud, Klinische Abteilung für Angiologie, Medizinische Universität Graz
  • Mitarbeiter: Maximilian Seles