Nachhaltig leben. lernen. forschen

Medizinische Universität Graz

Information für Lehrende zur Virtualisierung der LV

Vorgangsweise bei der Virtualisierung von Lehrveranstaltungen aus dem Pflicht Curriculum

(Human- und Zahnmedizin)

Sollten Sie die vollständigen Virtualisierung einer Pflicht LV (VO, SE, SU, UE) erwägen, kontaktieren Sie bitte Hrn. Dr. Rehatschek unter Angabe, um welche LV es sich handelt.

Dr. Herwig Rehatschek
eMail: herwig.rehatschek(at)medunigraz.at


Für die Wandlung einer LV von Präsenz auf virtuell bedarf es eines Beschlusses der Studienkommission Humanmedizin. Bei diesem Prozess erhalten Sie gerne aktive Unterstützung durch die Studienorganisation. Die Umsetzung der Inhalte erfolgt dann in Zusammenarbeit mit dem Team der Stabsstelle Lehre mit Medien, wobei minimal ein ausführliches Skriptum (alternativ eine e-Lecture) und auf jeden Fall Fragenkatalog z.B. in Form eines MC-Fragen gefordert sind.

Details finden Sie in der aktuellen Richtlinie für virtuelle Lehre.
(Aktualisierte Fassung vom 13.3.2017, gültig ab 1.10.2017 finden Sie hier.)

Wie kann ich als Lehrender Änderungen in der virtuellen Pflichtlehre bekannt geben?

Lehrende mit virtueller Pflichtlehre bekommen eine Abgeltung (SSt) und werden daher ersucht, einmal pro Semester ihre virtuellen Unterlagen (Skriptum und WBT Fragen) kritisch zu hinterfragen und gemäß dem aktuellen Stand der Medizinischen Forschung zu aktualisieren. Diese Aktualisierung können Sie direkt in Ihrem jeweiligen Kurs in Ihrem Modul / Track / SSM etc. durchführen. Sollten Sie keine Rechte hierfür haben, melden Sie sich bitte beim Team der Stabsstelle Lehre mit Medien (vmc@medunigraz.at).

Nachdem Änderungen eingearbeitet / durchgeführt wurden, melden Sie dies bitte spätestens 3 Wochen vor Semesterbeginn ebenfalls beim Team der Stabsstelle Lehre mit Medien unter vmc(at)medunigraz.at.

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT