Gleichbehandlung

Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen

Der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen (AKGL) gilt als Ansprechpartner​ u.a. bei Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der ethnischen Herkunft, der Religion, der Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung sowie bei Problemen mit sexueller oder geschlechtsbezogener Belästigung im Zusammenhang mit einer Berufstätigkeit oder einem Studium an der Universität. Die Hauptaufgabe des AKGL ist es, Diskriminierungen durch Universitätsangehörige entgegenzuwirken und die Angehörigen und Organe der Universität in Fragen der Gleichbehandlung sowie der Frauenförderung zu beraten und zu unterstützen (§ 42 Abs. 1 UG). Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben sind dem Arbeitskreis weitgehende Informations-, Kontroll- und Mitwirkungsrechte eingeräumt.

Mitglieder

Vorsitz

Gleichstellung

Aufgaben des AKGL

Die Mitglieder des AKGL beraten und unterstützen in:

  • Fragen der Gleichstellung von Frauen und Männern
  • Fragen der Frauenförderung
  • Diskriminierungsfragen in Hinblick auf Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Religion, Weltanschauung, Alter und sexuelle Orientierung

Zu den Zielen gehören:

  • Schutz vor Diskriminierungen
  • Vermeidung von Benachteiligungen
  • Erhöhung des Anteils der weiblichen Beschäftigten, insbesondere in Führungspositionen 

Büroleitung

Mag.
Tristan Aichinger 
T: +43 316 385 72078

Kontakt

Barbara Muck 
T: +43 316 385 72048