Qualitäts- und Wissensmanagement

Qualitäts- und Wissensmanagement

Die Stabsstelle Qualitäts- und Wissensmanagement trägt zu einem kontinuierlichen Prozess der Qualitätsentwicklung an der Med Uni Graz bei. Sie folgt damit dem Exzellenzmodell für Qualitätsmanagement (EFQM), das durch selbstkritisches und ehrliches Hinterfragen stets Raum für Qualitätsentwicklung gibt. Diese Entwicklung wird von der intrinsischen Motivation der Mitarbeiter*innen zur Verbesserung getragen und erhöht die Mitarbeiter*innenzufriedenheit.

Qualitätsdimensionen

Qualität zu erzielen heißt für die Med Uni Graz, vorhandene Grundlagen oder Gegebenheiten gemeinsam sinnvoll weiterzuentwickeln, um Abläufe und Strukturen zu schaffen oder zu verbessern, die zielführend, messbar und nachhaltig sind. Dabei werden die vier Dimensionen Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität berücksichtigt. Qualitätsmanagement bedeutet nicht nur, Qualitätssicherung zu betreiben, um erreichte Qualitätsstandards zu erhalten, sondern auch eine gezielte Förderung im Sinne einer Qualitätsentwicklung.

Wissensmanagement umfasst den strategischen Wissenstransfer und den gezielten Einsatz entsprechender, unterstützender Systeme. In Bezug auf Wissensmanagement liegen die komplexen Arbeitsschwerpunkte bei der umfangreichen Wissensdokumentation und dem nachhaltigen Wissenserhalt in den Organisationseinheiten und der systematischen Prozessdokumentation.

Teambesprechung

Aufgaben

Die zentrale Funktion der Stabsstelle Qualitäts- und Wissensmanagement ist, das Qualitätsmanagement in allen Bereichen der Universität auf international höchstem Niveau zu halten. Konkret zählen hierzu:

  • die kontinuierliche Konzeption und Unterstützung von Qualitätsverbesserungsvorhaben
  • die Begleitung von Zertifizierungs- und Akkreditierungsvorhaben
  • die Planung und Umsetzung von internen und externen Evaluierungen

Die kontinuierliche Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems wird durch zahlreiche internationale Zertifizierungen und Akkreditierungen belegt.

Das Team der Stabsstelle fungiert intern und extern als Erstkontakt und Partnerin bei Qualitäts- und Wissensmanagement-Agenden. Das interne Forum zum Austausch zu Qualitätsthemen an der Med Uni Graz, die sogenannte Koordinierungsstelle für Qualitätsmanagement (kurz KSQM), wird von der Stabsstelle koordiniert.

Zertifizierungen und Akkreditierungen

Evalag Quality Audit: Re-Zertifizierung des Gesamt-Qualitätsmanagement-Systems

Im Jahr 2018 durchlief die Med Uni Graz bereits zum zweiten Mal die gesetzlich vorgeschriebene Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems und wurde im Rahmen des Quality Audits (Peer-Review-Verfahren) erfolgreich und erneut ohne Auflagen für einen Zeitraum von sieben Jahren zertifiziert. Die umfassende Rezertifizierung wurde von der Akkreditierungskommission der deutschen Qualitätssicherungsagentur evalag beschlossen. Dadurch wird der Med Uni Graz das hohe Niveau des Qualitätsmanagementsystems in allen universitären Bereichen bestätigt.

Gutachten und Zertifizierungsergebnis

HR Excellence in Research

Die Medizinische Universität Graz bekam als erste Universität in Österreich und als vierte in Europa im Rahmen der „Europäischen Charter für Forscher“ das Gütezeichen „Human Resources Excellence in Research“ der Europäischen Kommission verliehen. Damit erhielt die Med Uni Graz eine internationale Anerkennung für ihre Personalentwicklungsstrategie, ihre Karrieremöglichkeiten für Forscher*innen und ein sichtbares Zeichen für Qualität und Entwicklung. Im Jänner 2016 erfolgte das Re-Acknowledgement durch die Europäische Kommission, nachdem ein Vor-Ort-Evaluationsverfahren durch externe Peers durchgeführt worden war.

European Charter for Researchers and Code of Conduct for the Recruitment of Researchers

ISO 9001:2015

Die Med Uni Graz betreibt seit 2005 in der Organisationseinheit für Forschungsinfrastruktur (Zentrum für Medizinische Grundlagenforschung, Bereich Biobank und Bereich Biomedizinische Forschung) ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem nach EN ISO9001. Dieses System unterstützt die OE bei der Erbringung von internen und externen Dienstleistungen, welche von der Zurverfügungstellung von Forschungsflächen und Großgeräteinfrastruktur über Animal Housing bis zu Dienstleistungen im Bereich Analytik, Statistik und Biobanking reichen. Das Qualitätsmanagementsystem wurde bereits 2006 zertifiziert und 2009 sowie 2012, 2015 und 2018 erfolgreich rezertifiziert. Durch interne und externe Audits wird die kontinuierliche Verbesserung der Organisationseinheit sichergestellt. Die Etablierung dieses Qualitätsmanagementsystems ermöglicht eine größtmögliche Transparenz der Abläufe und Prozesse und schafft somit die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit internen und externen Partner*innen.

Erasmus Student Charta

Erasmus+ ist ein Programm der Europäischen Kommission zur Förderung und Unterstützung im Gewinn wertvoller Auslandserfahrungen im Sinne des Life-Long-Learning-Gedankens.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Charta „Familie in der Hochschule“

Die Medizinische Universität Graz hat die Charta „Familie in der Hochschule“ unterzeichnet und ist damit Teil des Best-Practice-Klubs jener Hochschulen, die familienorientiert arbeiten. Damit signalisiert sie öffentlichkeitswirksam ihr Bewusstsein für die gesellschaftliche Verantwortung als Bildungs- und Lebensort, an dem die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft gelebt wird und selbstverständlich ist. Die Beitrittserklärung beruht auf einer Selbstverpflichtung und der Perspektive, weitere Inhalte der Charta an der Med Uni Graz umzusetzen. Gefördert wird die Entwicklung zur Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft mit Familienaufgaben als Strategie zu einer nachhaltigen Chancengerechtigkeit und Familienorientierung an Hochschulen von der Robert Bosch Stiftung.

VCÖ-Mobilitätspreis

Das Mobilitätskonzept der Medizinischen Universität Graz wurde vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ), vom Land Steiermark und von den ÖBB ausgezeichnet. Besonders die „Förderung der sanften Mobilität durch die Med Uni Graz“ wurde hervorgehoben.

Qualitätsmanagement in der Lehre

Die Med Uni Graz ermöglicht und unterstützt exzellente Lehre durch den Einsatz kontinuierlich weiterentwickelter, qualitätssichernder Instrumente und Verfahren. Diese sind den vier Dimensionen von Qualität zugeordnet, die von der Zieldefinition, der Verantwortlichkeitsklärung und Ressourcenbereitstellung über klare und transparente Prozessabläufe bis zur Wirksamkeitsüberprüfung reichen.

Entsprechend der Konzeptqualität werden konkrete Zielsetzungen in der Lehre z. B. durch den Einsatz von Lehrstrategieleitfäden oder Lernzielkatalogen unterstützt. In weiterer Folge stellen etwa Anleitungen zum Einsatz von Prüfungsformaten sowie der ECTS-Rechner wesentliche Bausteine zur optimalen Planung und Erhebung für die Lehre notwendiger Ressourcen und Verantwortlichkeiten im Rahmen der Strukturqualität dar. Um für den umfassenden Zugang zu relevanten Informationen zu sorgen und Prozessabläufe transparent zu machen, werden für alle Universitätsangehörigen relevante Systeme wie u.a. das Intranet (MUniverse), das Campusmanagementsystem (MEDonline) sowie die Moodle-Plattform (VMC) ständig weiterentwickelt und damit die gelebte Prozessqualität ausgewiesen. Im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses wird die Ergebnisqualität im Lehrbereich schließlich u.a. durch unterschiedliche Evaluierungsinstrumente sowie daraus abgeleiteter Maßnahmen und Erkenntnisse messbar gemacht und weiterentwickelt.

Qualitätsmanagement in der Forschung

Qualitativ hochwertige Forschung zu betreiben ist eines der Hauptziele der Med Uni Graz. Dazu werden auf verschiedenen Ebenen Instrumente zur Qualitätssicherung genutzt, die den vier Dimensionen von Qualität zugeordnet werden können.

Leiterin der Stabsstelle

Dipl.-Ing.in Dr.in
Angelika Scheiflinger-Latal 
T: +43 316 385 72503