Neonatologie

Ein wichtiges Aufgabengebiet der Abteilung ist die universitäre Lehre, durch die unsere hochqualifizierten Mitarbeiter*innen Wissen im Bereich der Neonatologie und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse an Auszubildende und Studierende weitergeben. Auch die postgraduale Aus- und Weiterbildung ist der Abteilung ein großes Anliegen.

Dazu gehört auch die regelmäßige Durchführung von Simulationstrainings für Neugeborenenreanimation. Diese Trainings werden nicht nur für Studierende der Medizinischen Universität Graz, sondern auch postgradual abgehalten. Ein eigenes Team von Expert*innen für Simulationstraining wurde gebildet, um hier lokal und überregional als Ausbildungszentrum dienen zu können.

Lehre

Forschungsgeleitete Lehre

Die Wissensvermittlung enthält auch einen klinisch-praktischen Teil für die Studierenden, das gehört unverzichtbar zu einer umfassenden Betreuung von unseren kleinen Patient*innnen und dem respektvollen Umgang mit den Eltern dazu. Die Klinische Abteilung für Neonatologie ist sehr forschungsaktiv, selbstverständlich sind die Studierenden hierbei eingebunden, um so einen guten Eindruck der Zusammenführung von Forschung und Patient*innenbetreuung im klinischen Alltag zu bekommen.

Die Klinische Abteilung für Neonatologie betreut traditionell eine hohe Anzahl von Diplomarbeiten. Hier können die Studierenden erste eigene wissenschaftliche Tätigkeiten erlernen und realisieren. Regelmäßige Treffen der abteilungsinternen Forschungsgruppen unterstützen sie bei dieser Tätigkeit.

Weiterbildung

Postgraduale Weiterbildung

An der Klinischen Abteilung für Neonatologie gibt es eine jahrelange Tradition in der Betreuung von Studierenden der unterschiedlichen Doctoral Schools der Medizinischen Universität Graz. Idealerweise bieten diese Programme eine Vertiefung in das wissenschaftliche Arbeiten. Die Studierenden können bereits hier die Durchführung von klinischen Studien erlernen. Die klinische Abteilung für Neonatologie pflegt auch seit Jahren enge nationale und internationale Kooperationen, inklusive der Möglichkeit von Auslandsaufenthalten. Gerade in der postgradualen Weiterbildung ist die internationale Vernetzung ein wichtiger Bestandteil.

In Zusammenarbeit mit der Austrian-American Foundation (AAF) wird es seit vielen Jahren ausländischen Kolleg*innen regelmäßig ermöglicht, mehrwöchige Aufenthalte zur Weiterbildung an der Klinischen Abteilung für Neonatologie zu absolvieren.

Paediatric Simulation Group Graz

Simulationstraining

Aufgaben & Ziele

Die Paediatric Simulation Group Graz wurde 2014 ins Leben gerufen, um die simulationsbasierten Aus- und Weiterbildungsaktivitäten der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde zu koordinieren, zu planen und praktisch umzusetzen. Drei Aspekte stehen dabei im Zentrum dieser Simulationstrainings:

  1. Technische (Einzel-)Fertigkeiten wie Notfallbeatmung, Atemwegsmanagement, Anlage von Gefäßzugängen etc.
  2. Handlungsabläufe und medizinische Algorithmen wie z.B. lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen
  3. Erweiterte Notfallmaßnahmen im interprofessionellen und interdisziplinären Team mit Fokus auf sog. nicht-technischen Fertigkeiten wie Kommunikation, Führungsverhalten und Ressourcenmanagement.
Simulationstraining

Trainingsaktivitäten

Seit der Gründung der Paediatric Simulation Group Graz konnten bereits 30 neonatologisch-pädiatrische Algorithmus- und Team-Trainings in steiermärkischen Landeskrankenhäusern und Privatkliniken mit Geburtshilfe erfolgreich abgehalten werden (Stand September 2021). Dies wird im innerklinischen Bereich durch über 70 neonatologische und pädiatrische Notfallsimulationstrainings für die Mitarbeiter*innen der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, durchgeführt am Medizinischen Simulations- und Trainingszentrum Steiermark, sowie durch mehrmals monatlich abgehaltene Team-orientierte Simulationstrainings in der realen Arbeitsumgebung („in situ“) der beiden Intensivstationen der Klinischen Abteilung für Neonatologie ergänzt.

Publikationen

Wissenschaftliche Aktivitäten

Neben der qualitätsgesicherten Durchführung der oben beschriebenen Simulationstrainings sind die Verbesserung der Methodik der medizinischen Simulation durch wissenschaftliche Tätigkeit, die Mitarbeit an wissenschaftlichen Projekten und Stellungnahmen sowie die (inter-)nationale Vernetzung mit Simulationsexpert*innen und Fachgesellschaften wesentliche Aufgaben und Ziele der Paediatric Simulation Group Graz.

Kontakt

Paediatric Simulation Group Graz  

Leiter der Paediatric Simulation Group Graz

Univ. FA Dr.
Lukas Peter Mileder  
T: +43 316 385 81052

Team der Paediatric Simulation Group Graz

Mitarbeiter*innen

Das Team der Paediatric Simulation Group Graz umfasst Fachärzt*innen für Kinder- und Jugendheilkunde mit Spezialisierungen in Neonatologie und Pädiatrischer Intensivmedizin. Neben der medizinisch-fachlichen Qualifikation haben alle Simulationstrainer*innen eine formale Ausbildung in medizinischer Simulation, Debriefing und Crisis Resource Management (CRM) absolviert: